Skip to main content

Online-Tools

Toolbox

Mit unseren Online-Werkzeugen zur erfolgreichen IT-Kooperation

Wir stärken die Wettbewerbsfähigkeit von Software-Anbietern, indem wir strategische Kooperationen in der IT-Branche verwirklichen. Wir stellen Ihnen ein breites Leistungsangebot zur Verfügung und unterstützen Sie bei der systemischen Vernetzung Ihrer Produkte und Lösungen. Für jeden das richtige Angebot – Unsere Toolbox bedient die Themen Matching, Kooperation, Recht, IT-Schnittstellen, Datenschutz und IT-Sicherheit.

Matching: Kooperationsplattform IT2match

IT2match – das Tool zur Geschäftsanbahnung, um auf einfachem Weg Partnerunternehmen zu finden und sich durch gebündelte Ressourcen zukunftssicher am Markt zu platzieren. Durch Sie entstehen intelligent vernetzte All-In-One-Lösungen, die die Anforderungen Ihrer Kunden passgenau abbilden. Die Nutzung ist werbe- und kostenfrei.

IT2match

Recht: Vertragsgenerator

Ihr Tool zur einfachen Erstellung rechtskonformer Kooperationsverträge – Erstellen Sie selbständig Kooperationsverträge mit unserem Vertragsgenerator! Mit den vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten konfigurieren Sie Ihren individuellen Kooperationsvertrag so, wie Sie es sich wünschen – sicher und rechtskonform.

Vertragsgenerator

IT-Sicherheit: IT-GRC-Reifegrad-Werkzeug

Wie gut steht es um die IT-Governance-, Risiko- und Compliance-Kompetenzen in Ihrem Unternehmen? Finden Sie es heraus mit dem IT-GRC-Reifegrad-Werkzeug! Mit IT-Governance sind dabei Aufsichts- und Steuerungsstrukturen gemeint, welche sicherstellen, dass die IT die Unternehmensziele optimal unterstützt. Die IT-Compliance stellt sicher, dass interne (wie externe) Vorgaben, Verordnungen, Richtlinien und Gesetze nachweislich eingehalten werden. Die dritte Dimension beinhaltet die Betrachtung sämtlicher IT-bezogener Risiken – vom Faktor Mensch bis hin zu möglichen Cyber-Angriffen. Daraus können sich natürlich Konsequenzen und Auswirkungen auf die anderen Dimensionen ergeben. Daher ist es besonders wichtig, diese drei Dimensionen stets zusammen zu denken. Jetzt ausprobieren!

IT-GRC-Reifegrad-Werkzeug

IT-Sicherheit: Information Security Toolbox

IT-Goverance-, Risiko- und Compliance-Lösungen auf dem Markt richten sich von ihrer Komplexität eher an Großunternehmen. Die Information Security Toolbox setzt genau hier an und ermöglicht basierend auf einem kompetenzorientierten IT-GRC-Ansatz speziell für kleine und mittlere Unternehmen einen niederschwelligen und anwenderfreundlichen Einstieg in die Thematik. Die Toolbox besteht dabei aus einer Selbsteinschätzungs- und Auswertungskomponente. Ziel der Selbsteinschätzung ist es, den Reifegrad bezüglich des IT-Governance-, Risiko- und Compliance-Managements zu messen und wichtige Handlungsbedarfe zu erkennen. Neben einem ausführlichen PDF-Bericht werden darüber hinaus in einer erweiterten Version umfangreiche Hilfestellungen zur Verfügung gestellt:

  • Handlungsempfehlungen
  • Checklisten
  • Muster-Dokumente
  • nützliche Werkzeuge und Anwendungen
  • weiterführende Links
  • weitergehende Literatur

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, weitere Mitarbeiter:innen des eigenen Unternehmens mit in die Bewertung der IT-GRC-Kompetenzen einzubeziehen.

Information Security Toolbox

Kooperation: Cloud-Cooperation-Readiness-Tool (CCR Tool)

Das Cloud-Cooperation-Readiness-Tool ist eine toolbasierte Bestandsaufnahme und IST-Auswertung der cloud-basierten Kooperationskompetenzen von IT-Unternehmen. Mit dem Tool testen Sie Ihre Kooperationsfähigkeit und können Handlungsbedarfe feststellen. Es lassen sich zudem zentrale Herausforderungen bei der Entwicklung, Vermarktung und Nutzung von gemeinsamen IT-Produkten und –Services abschätzen. Hierbei werden Sie zudem auf kritische Aspekte des Datenschutzes, der Compliance und der IT-Sicherheit sensibilisiert. Das Tool dient als praxisnahes Werkzeug, zur Ermittlung der Handlungsbedarfe bei der angestrebten Kooperation in Form eines Konsortiums.

CCR-Tool

IT-Schnittstellen: Schnittstellenkatalog (Open API)

Das Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft unterstützt die systemische Vernetzung von IT-Unternehmen. Die Umsetzung gelingt mit dem Schnittstellen-Set, welches auf offenen Standards und gängigen Formaten basieren. Bei der fachlichen Modellierung stützen wir uns insbesondere auf UN/CEFACT CCL.

Grundsätze des Schnittstellen-Sets:

  • Datenaustausch-Definitionen auf Basis bestehender, offener Standards
  • Fokus auf dem Interdomain-Datenaustausch und dem „Need-To-Know“ Prinzip
  • Offenheit für agile Weiterentwicklung und Schärfung
  • Möglichst Datenhoheit je Fachobjekt (Basisdaten) in einem System des Konsortiums

Beispielhaft wird die Anwendung des Schnittstellen-Sets anhand einzelner Referenzmodelle gezeigt. Es handelt sich hierbei jeweils um ein allgemeines, generisches Modell dessen Vorgehen sich auf unterschiedliche Szenarien der IT-Branche anpassen lässt.

Die Referenzmodelle beinhalten folgende Punkte:

  • Beschreibung eines beispielhaften Szenarios
  • Beschreibung des entsprechenden Geschäftsprozesses
  • Integrierte Systemarchitektur
  • Auszutauschende KIW-Objekte und deren Attribute
Schnittstellenkatalog

IT-Schnittstellen: Schnittstellen-Demonstrator

Wir unterstützen IT-Unternehmen bei der Vernetzung ihrer Software. Bestehende Softwarelösungen werden über offene Schnittstellen (Open API) technisch miteinander vernetzt. Um diesen abstrakten Vorgang zu verdeutlichen, bieten wir nun den Schnittstellen-Demonstrator an.

Der Demonstrator basiert auf einem praxisnahen Szenario und zeigt auf, wie Besucher:innen Zugang zu dem Betriebsgelände eines Unternehmens erhalten. Mit ihren personenbezogenen Daten und der Angabe zum Tag des Besuches erfolgt im Vorfeld über ein Content Management System (CMS) die Registrierung. Alle Angaben werden im ersten Schritt manuell durch das Unternehmen geprüft und anschließend wird eine Bestätigung per E-Mail verschickt. Zusätzlich werden alle eingegebenen Daten automatisch in ein Customer Relationship Management (CRM)-System übertragen, welches aus Sicherheitsgründen keinen Zugang zum Internet hat. Kommen Besucher:innen am vereinbarten Tag auf dem Betriebsgelände an, benötigten diese einen Besucherausweis. Um diesen auszustellen, wendet man sich im Eingangsbereich an den Empfang. Dort wird mit Hilfe des Personalausweises die Identität der Besucher:innen von Mitarbeitenden des Unternehmens geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wird ein Besucherausweis aus den Daten des CRM-Systems erstellt. Die Gültigkeit des Besucherausweises ist auf den Tag des Besuches im Unternehmen beschränkt. Um Papier einzusparen, wird der Besucherausweis präferiert digital auf das Smartphone der Besucher:innen per QR-Codes übertragen.

Demonstrator

IT-Schnittstellen: Schnittstellen-Konfigurator

Wir unterstützen IT-Unternehmen bei der Vernetzung ihrer Software. Bestehende Softwarelösungen werden über offene Schnittstellen technisch miteinander vernetzt. Der Schnittstellen-Konfigurator basiert auf dem stetig wachsenden KIW-Schnittstellenkatalog und ermöglicht eine leichte Bedienbarkeit.

Der Schnittstellen-Konfigurator ermöglicht die Gestaltung der Objekte aus dem KIW Schnittstellenkatalog. Die Herausforderung liegt in der arbeitsaufwendigen Zusammenstellung der immer neuen Dokumentationen verschiedener Auszüge des Gesamtkatalogs und genau dort schafft der Konfigurator eine Lösung: Er unterstützt Sie konkret in der Zusammenstellung neuer Subsets des Gesamtkatalogs. Diese können bis auf die Attributebene unter Beachtung aller Abhängigkeiten konfiguriert und exportiert werden.

Der Schnittstellenkatalog als Basis für den Konfigurator

Bei dem Schnittstellenkatalog handelt es sich um eine API mit großer verfügbarer Objektbibliothek. Die Anforderungen einzelner Konsortien, die den Schnittstellenkatalog verwenden, können meist mit einem Bruchteil dessen abgebildet werden. Daher werden in der Regel nur Teile der Gesamtobjektbibliothek implementiert. Das tatsächlich implementierte Subset des Schnittstellenkatalogs stellt nur einen Auszug der Gesamtbibliothek dar. Die hervorgehende Dokumentation des Konsortiums muss daher nur den tatsächlich verwendeten Umfang umfassen. Die Herausforderung besteht in der arbeitsaufwendigen Zusammenstellung der immer neuen Dokumentationen verschiedener Auszüge des Gesamtkatalogs für die einzelnen IT-Kooperationen. Denn je nach verwendeten Objekten und dazugehörigen Attributen, weisen diese mitunter sehr komplexe Abhängigkeiten zu anderen Objekten auf und deren Zusammenstellung kann zeitaufwendig sein.

Vorteile des Objektfilters nutzen

Um den Aufwand bei der häufigen Erstellung von Dokumentationen einzelner Auszüge einer Gesamtdokumentation zu verringern, haben wir einen praktischen Konfigurator für die Schnittstellen erstellt. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen, ganz einfach ein Subset aus unserem Gesamtkatalog zu wählen. Zudem können Sie hier einen Auszug mit allen Abhängigkeiten übersichtlich exportieren. Mit dem Tool können Sie also eine Objektbibliothek importieren, benötigte Objekte und Attribute auswählen und mit allen resultierenden Abhängigkeiten exportieren. Probieren Sie es gleich aus!

Konfigurator

Vernetzte Software: Demonstrator für das Facility Management

Software-Gesamtlösung für das Facility Management

Webbasierter Demonstrator visualisiert eine All-in-One-Lösung für die Gebäudeinstandhaltung.

Der Demonstrator ist eine webbasierte Prozessvisualisierung und zeigt beispielhaft eine Kooperation von vier Softwarelösungen zum Zweck einer integrierten IT-Lösung für die vielfältigen Prozesse im Facility Management. Das Ergebnis ist eine medienbruchfreie Softwaregesamtlösungen, welche genau die Prozesse abbildet, die dem Anwendenden eine effiziente Instandhaltung der Gebäude ermöglicht. Hierfür haben vier unabhängige Software-Unternehmen ihre Lösungen (Zugangssystem, Navigationssystem, Dokumenten-Management, Instandhaltungs-Management) auf technischer Ebene miteinander vernetzt.

Digitaler Workflow für das Handwerk

Unser Protagonist Ingo zeigt Ihnen, wie digitaler Workflow im Handwerk funktioniert. Der Gas-Wasserinstallateur erhält den Auftrag einen defekten Wasserkessel zu reparieren. Alle notwendigen Auftragsinformationen werden ihm digital auf sein Tablet zugespielt, mittels QR-Code und Navigation gelangt er eigenständig zu den Industrieanlagen. Er dokumentiert Schaden und Reparatur mit seinem Smartphone. Effizientes und eigenständiges Arbeiten ermöglicht die vernetzte All-in-One-Lösung für die Gebäudeinstandhaltung.

Demonstrator

Kontakt

Felix Melcher

Developer

Tel: +49 30 226 05 006

Prof. Dr. Andreas Johannsen

IT-Schnittstellen und Datensicherheit

Tel.: +49 3381 355 256

Weitere Angebote

Matching

Die richtigen Kooperationspartner finden und verfügbare vernetzte Produkte finden.

Recht & Datenschutz

Kooperationen rechtssicher und DSGVO konform gestalten.

Schnittstellen

Interoperabilität vernetzter Software Lösungen auf Basis offener Schnittstellen herstellen.

Über uns

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW) gehört zu Mittelstand-Digital. Mit Mittelstand-Digital unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk. Mehr.

Newsletter

Bleiben Sie informiert! Wir informieren regelmäßig in unserem Newsletter über Veranstaltungen, Neuigkeiten und Insides.

Kontakt
close slider

Kontakt

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft

Hauptstadtbüro Berlin:
Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40
10117 Berlin

T +49 30 22605 006
kontakt@itwirtschaft.de

Kontaktformular

Newsletternameldung