Newsletter
Kontakt
Ihr Ansprechpartner
Herr Usrinus
Herr Ursinus Geschäftsführer
sven.ursinus@itwirtschaft.de
030 22605006
Kontaktformular

Schnittstellen

Kooperationen auf Basis offener Standards nachhaltig gestalten: Angebote zu Schnittstellen und Entwicklung in der Cloud

 


Business Software Lab

IT-Unternehmen, die bei der Produktentwicklung auf offene und lizenzfreie Schnittstellen setzen, sichern ihre Zukunftsfähigkeit, reduzieren langfristig Kosten und steigern die Vernetzungsfähigkeit. Im Business Software Labor an der Technischen Hochschule Brandenburg erfahren IT-Unternehmen, auf welche Schnittstellen sie bei der Entwicklung ihrer Softwareprodukte setzen sollten: Das Lab stellt einen Showroom zur Demonstration offener und lizenzfreier Schnittstellen in Anwendungssituationen zur Verfügung. Es ermöglicht die Simulation von Systemarchitekturen und führt Schnittstellentests anhand konkreter Beispiele durch. Gemeinsam mit IT-Unternehmen und in Konsortien wird nach passenden Schnittstellen und geeigneten Implementierungsstrategien gesucht.

Demnächst verfügbar

 

Schnittstellen Katalog

Der bei vielen IT-KMU vorhandene Nischen- und Branchenfokus kann im globalen Wettbewerb zum Nachteil werden: Technische Insellösungen und proprietäre Datenformate sind ein Hemmnis für die eigene Digitalisierung. Durch diese Entwicklungen besteht eine starke Nachfrage nach Standardisierung und Interoperabilität bei den Anwendern von mittelständischen IT-Lösungen.

Bei der Vernetzung von kleinen und mittleren IT-Unternehmen und deren IT-Lösungen entstehen zwischen bestehenden Systemen Divergenzen hinsichtlich der Datenbasis.

Der KIW Schnittstellenkatalog bietet eine Bestandsaufnahme und Auswertung der für IT-Mittelständler relevanten offenen Schnittstellenstandards. Er beinhaltet in der Praxis relevante, ausgewählte Prozess-Standards sowie technische Standards für die elektronische Verständigung zwischen nationalen und internationalen Geschäftspartnern der IT-Branche. Der Schnittstellenkatalog fördert die datenbasierte Vernetzungsfähigkeit von KMU über Wertschöpfungsketten hinweg. Er fungiert damit als Enabler bei der Vernetzung von Systemen und begünstigt die gemeinsamen Entwicklung von neuen datenbasierten und kooperativen Geschäftsmodellen. Kooperationsbereite kleine und mittlere Unternehmen sowie Startups in der IT-Wirtschaft können auf Grundlage des Katalogs eigene Schnittstellenkonzepte planen und erarbeiten.

Demnächst verfügbar

 

IT-Sicherheits Toolbox

Die IT-Sicherheit sollte als kritisches und wesentliches Element der Unternehmensphilosophie verstanden werden, insbesondere um Unternehmenswerte zu schützen. Mittels der Toolbox sollen an einer Kooperation interessierte Unternehmen längerfristig ermutigt werden, ein ganzheitliches Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) zu etablieren. Ein weiteres Ziel der Informationssicherheits-Toolbox ist die automatisierte Generierung von Vereinbarungen und Richtlinien. Die zu generierenden Dokumente, Verträge und Richtlinien sind variabel gehalten, d.h. abhängig von den jeweiligen Eingaben der Benutzer (z.B. Datenschutzbeauftragter, Nutzung von Cookies oder Newsletter bei der DSGVO-Datenschutzerklärung). Folgende Dokumente werden u.a. von der Toolbox generiert:

  • Informationssicherheitsrichtlinie (für eine gemeinsame Kooperation)

  • Cloud-Richtlinie

  • ADV-Vertrag

  • DSGVO-konforme Datenschutzerklärung

Demnächst verfügbar

 

 

Ansprechpartner

 

Prof. Dr. Andreas Johannsen

andreas.johannsen@itwirtschaft.de

  +49 3381 355 256

Matthias Dobkowicz

matthias.dobkowicz@itwirtschaft.de

 +49 3381 355 864

 

 

Newsletter

Aktuelle Informationen und Einladungen